Die Angabe des Leistungsempfängers auf der Rechnung

Durch die genaue Angabe des Namens und der Anschrift des Leistungsempfängers auf der Rechnung soll gewährleistet werden, dass nur der tatsächliche Leistungsempfänger die Vorsteuer aus dieser geltend machen kann.

Die Vorsteuer kann nur geltend machen,

  • wer auf der Rechnung als Leistungsempfänger ausgewiesen ist und
  • an wen die Leistung tatsächlich erbracht wurde.

Wenn…

mehr

Das neue Schenkungsmeldegesetz

Die Regierung hat Ende März den Entwurf der Nachfolgeregelung für die voraussichtlich mit 31.7.2008 auslaufende Erbschafts- und Schenkungssteuer, das Schenkungsmeldegesetz 2008, vorgestellt. Ob dieser Entwurf auch so Gesetz wird, bleibt abzuwarten.

Schenkungen und Zweckzuwendungen von Wertpapieren, Bargeld, Unternehmensanteilen und Sachvermögen sind laut derzeitigem Gesetzesentwurf ab 1.8.2008 steuerfrei. Dafür soll ab Überschreiten bestimmter…

mehr

Arbeitnehmerveranlagung – Holen Sie sich Ihr Geld zurück!

Viel zu viele Arbeitnehmer verschenken Geld an den Fiskus, weil Sie keine Arbeitnehmerveranlagung durchführen. Dabei könnten sogar jene, die gar keine Lohnsteuer bezahlt haben, Geld vom Finanzamt bekommen.

Bei der Berechnung der monatlich zu zahlenden Lohnsteuer wird davon ausgegangen, dass der Dienstnehmer den jeweiligen Bruttobezug konstant über das ganze Jahr hindurch bezieht.…

mehr

Steuerlicher Rahmen für Pflegepersonal nun fix

Die Rahmenbedingungen für die Betreuung von betreuungsbedürftigen Personen in Privathaushalten sind nun abgesteckt. Sie kann entweder im Rahmen einer selbstständigen Tätigkeit oder im Rahmen eines Dienstverhältnisses erfolgen.

Die Beurteilung, ob ein Dienstverhältnis oder eine selbstständige Tätigkeit im Rahmen eines Werkvertrages vorliegt, richtet sich grundsätzlich nach der vertraglichen Gestaltung. In beiden Fällen liegt,…

mehr

Private und betriebliche Gebäudenutzung durch Miteigentümer

Steht ein Gebäude im Eigentum mehrerer Personen, denen kein ,,dingliches" Nutzungsrecht an einem bestimmten Teilobjekt innerhalb des Gebäudes eingeräumt wurde, begründen diese Personen eine Miteigentumsgemeinschaft (MEG).

In der Miteigentumsgemeinschaft bedarf jegliche Nutzung oder Verfügung von Liegenschaftsteilen – im Gegensatz zur Wohnungseigentumsgemeinschaft – der Zustimmung aller Miteigentümer. Die MEG kann den Miteigentümern aber…

mehr

Fremdfinanzierte Gewinnausschüttung

Wenn eine Kapitalgesellschaft eine von den Gesellschaftern beschlossene Ausschüttung nicht aus den vorhandenen liquiden Mitteln abdecken kann, muss sie dafür Fremdkapital aufnehmen. Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) anerkannte nun die steuerliche Abzugsfähigkeit einer solchen Fremdfinanzierung.

Ob die dabei anfallenden Zinsen als Betriebsausgabe abzugsfähig sind, war bislang umstritten. Der VwGH bejahte nun aber die Abzugsfähigkeit.…

mehr

Betriebliche Vorsorge für Freiberufler

Selbstständige, die in der GSVG-Krankenversicherung pflichtversichert sind, wurden mit 1.1.2008 verpflichtend in das System der betrieblichen Vorsorge der ,,Abfertigung neu" einbezogen.

Neben Land- und Forstwirten haben auch Freiberufler, wie etwa freiberuflich tätige Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Ziviltechniker oder Notare die Möglichkeit, freiwillig in das System zu optieren. Freiberufler können sich seit 1. Jänner…

mehr

Auf Rückvergütungsmöglichkeit der deutschen Vorsteuer nicht vergessen!

Bis 30. Juni 2008 dürfen sich österreichische Unternehmer, die keine in Deutschland umsatzsteuerpflichtigen Lieferungen oder Leistungen erbracht haben, die in Deutschland im Jahr 2007 entrichtete Umsatzsteuer (,,Vorsteuer") zurückholen.

Voraussetzung für die Rückholung der Vorsteuer ist, dass die Ware oder Dienstleistung von einem anderen Unternehmen für das Unternehmen des Antragstellers bezogen worden ist.…

mehr

AMS Qualifizierungsförderung für Beschäftigte

Als attraktive Förderung übernimmt das Arbeitsmarktservice (AMS) nun teilweise die Kosten für Weiterbildungsmaßnahmen für Arbeitnehmer.

Durch die AMS Qualifizierungsförderung soll die Beschäftigung von Arbeitnehmern durch deren Qualifizierung gesichert und ein Anreiz für Arbeitgeber geschaffen werden, ihre Weiterbildungsaktivitäten zu steigern. Die Förderung steht fast allen Arbeitgebern offen. Ausgenommen sind lediglich juristische Personen des…

mehr

Faxrechnungen weiterhin möglich!

Aufgrund bestehender Umstellungsschwierigkeiten bei zahlreichen Unternehmern wurde die Frist für Faxrechnungen bis zum 31.12.2008 verlängert. Damit können Rechnungen noch bis zu diesem Datum mittels Telefax übermittelt werden, ohne dass der Vorsteuerabzug verloren geht.

Elektronisch übermittelte Rechnungen berechtigen nur dann zum Vorsteuerabzug, wenn sichergestellt ist, dass die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit…

mehr