Der neue Mehrarbeitszuschlag für Teilzeitbeschäftigte

Die zum 1.1.2008 in Kraft getretene Arbeitszeitgesetznovelle brachte vor allem Änderungen im Bereich der Teilzeitbeschäftigten. Waren deren Mehrstundenleistungen bisher bis zum Erreichen der wöchentlichen Normalarbeitszeit ohne Zuschlag zu vergüten, so unterliegen sie ab dem Jahr 2008 einer 25%igen Zuschlagspflicht.

Teilzeitarbeit liegt vor, wenn die dienstvertraglich vereinbarte Wochenarbeitszeit die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40…

mehr

Änderungen bei der Bildungskarenz mit 1.1.2008

Arbeitnehmer haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, sich im Rahmen eines bestehenden Dienstverhältnisses karenzieren zu lassen, um sich weiterzubilden. Mit 1.1. 2008 haben sich die Voraussetzungen für eine solche Bildungskarenz geändert.

Die Bildungskarenz ist zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu vereinbaren, der Arbeitgeber muss mit der Karenzierung einverstanden sein. Der Arbeitnehmer hat also…

mehr

Beachtung von Doppelbesteuerungsabkommen bei grenzüberschreitenden Steuerfragen

Anknüpfungspunkt für die Einkommensbesteuerung ist normalerweise der Wohnsitz: Der Abgabepflichtige wird im Wohnsitzstaat zur Einkommensteuer veranlagt und die Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer ist das Welteinkommen. In bestimmten Fällen wird aber die Einkommensteuer auch im Tätigkeitsstaat vorgeschrieben, wodurch Besteuerungskonflikte entstehen welche sogar zur doppelten Besteuerung des gleichen Einkommens (im Wohnsitzstaat und im Tätigkeitsstaat) mehr

Bestandteile einer Rechnung iSd § 11 USTG 1994 als Voraussetzung für den Vorsteuerabzug beim Leistungsempfänger

Damit die vom Leistungserbringer in Rechnung gestellte Umsatzsteuer als Vorsteuer abgezogen werden darf, muß eine Rechnung im Sinne des § 11 Umsatzsteuergesetz vorliegen. Wenn auch nur ein einziger Rechnungsbestandteil fehlt, gilt die Rechnung nicht als ordnungsgemäß im Sinne des § 11 Umsatzsteuergesetz, wodurch die Vorsteuer – auch wenn die Leistung zweifelsfrei erbracht mehr

Freibetrag für investierte Gewinne – noch 2007 investieren!

Aufgrund des Freibetrages für investierte Gewinne ist es empfehlenswert, bereits jetzt den für 2007 zu erwartenden Gewinn zu ermitteln. Danach können sinnvolle Investitionen oder Wertpapierankäufe bis zu 10% des Gewinnes durchgeführt werden

Steuerpflichtige, die ihren Gewinn mittels einer vollständigen Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermitteln, können bei der Anschaffung oder Herstellung bestimmter neuer abnutzbarer Wirtschaftsgüter (etwa…

mehr

Weihnachtsgeschenke an Mitarbeiter – Autobahnvignetten können wieder sorgenfrei geschenkt werden

Viele Unternehmen wollen sich mit kleinen Aufmerksamkeiten bei Ihren Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr bedanken. Alle Jahre wieder stellt sich dabei die Frage, ob diese Geschenke der Steuer- und Sozialversicherungspflicht unterliegen.

Weihnachtsgeschenke an Mitarbeiter sind jährlich bis zu einem Wert von € 186 je Mitarbeiter steuer- und sozialversicherungsfrei. Die…

mehr

Änderungen beim Kinderbetreuungsgeld ab 2008

Lange wurde über die Novelle zum Kinderbetreuungsgeld verhandelt, Ende Oktober kam es endgültig zur Beschlussfassung. Erklärte Zielsetzung der Reform war es, die Wahlfreiheit für Eltern mit dem Ziel der verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erhöhen.

Durch die Reform wird der Bezug des Kinderbetreuungsgeldes ab 2008 um zwei weitere Bezugsvarianten erweitert…

mehr

Wann leerstehende Mietobjekte steuermindernd sind

Die Leerstehung eines Mietobjektes kann hohe Verluste mit sich bringen. Diese sind aber nur dann mit anderen positiven Einkünften des Steuerpflichtigen verrechenbar, wenn das betreffende Objektes auch als ,,Einkunftsquelle durch Vermietung" anerkannt wird.

Vorweg ist also zu prüfen, ob überhaupt eine Vermietungstätigkeit im einkommenssteuerlichen Sinne gegeben ist. Dazu muss die Vermietung zu…

mehr

Pflichtteilsberechtigte schon jetzt von der Erbschaftssteuer befreit?

Nach Aussagen mancher Politiker wird die Erbschaftssteuer am 1. August 2008 der Vergangenheit angehören. Falls der Erblasser bis dahin verstirbt, fällt jedoch noch unverändert nach den bisherigen Regelungen Erbschaftssteuer an.

Für Pflichtteilsberechtigte gilt die Bestimmung, dass die Erbschaftssteuerschuld erst zum Zeitpunkt der Geltendmachung des Pflichtteilsanspruches entsteht. Als Zeitpunkt der Geltendmachung des Pflichtteils…

mehr

Kursgewinne und Kursverluste bei Fremdwährungskrediten

Die steuerliche Behandlung von Kursgewinnen und Kursverlusten, die im Zusammenhang mit Fremdwährungskrediten erzielt werden, hängt wesentlich davon ab, ob sie im betrieblichen Bereich oder im außerbetrieblichen Bereich erstanden sind.

Betrieblicher Bereich

Beim Bilanzierer sind die aus einem Fremdwährungskredit entstehenden Kursgewinne (infolge eines gegenüber dem Anschaffungszeitpunkt gesunkenen Kurses) im Zeitpunkt der Konvertierung (=…

mehr